schriftAAA

Suche

Infektionsgeschehen im Kreis Höxter derzeit besonders hoch bei Kindern und Jugendlichen

09.09.2021: Dr. Grothues: „Ungeimpfte erhalten den Nährboden für Coronavirus“.

„Wir sehen auch im Kreis Höxter deutlich, dass sich das Infektionsgeschehen derzeit vor allem auf Kinder und Jugendliche konzentriert“. Das sagt Dr. Wilfried Münster, Leiter des Gesundheitsdienstes des Kreises Höxter. Zudem seien ungeimpfte Personen derzeit besonders stark vom Corona-Virus betroffen. Der Mediziner macht deshalb deutlich: „Wer die Impfung ablehnt, der entscheidet sich für die Krankheit – und der gefährdet die Kinder, die sich noch nicht impfen lassen können.“

Die Zahlen belegten deutlich eine Zunahme der Infektionen bei jüngeren Menschen. „So liegt die Inzidenz bei den 12- bis 17-Jährigen fast doppelt so hoch wie bei der Gesamtbevölkerung des Kreises. Das bedeutet, dass der Anteil der Kinder und Jugendlichen bei den Neuinfektionen besonders hoch ist“, so Dr. Münster. 

Auch der Einfluss der Impfungen lasse sich deutlich erkennen. „Entsprechend unserer Daten haben Ungeimpfte etwa ein 15-fach größeres Risiko, an Corona zu erkranken, als vollständig Geimpfte“, erläutert Dr. Münster.

Auch Dr. Jens Grothues, medizinischer Leiter des Impfzentrums des Kreises Höxter, warnt: „Über kurz oder lang wird jeder, der sich nicht impfen lässt, an Corona erkranken. Das bietet dem Virus auch weiterhin der Nährboden, um die Gruppen zu befallen, die sich derzeit nicht impfen lassen können, wie etwa Kinder bis 12 Jahren.“

Derzeit liegt die Impfquote im Kreis Höxter bei rund 73 Prozent bei den Erstimpfungen und rund 69 Prozent bei den Zweitimpfungen. Bei den 12- bis 14-Jährigen sind rund 40,8 Prozent das erste Mal geimpft, 25,2 Prozent bereits das zweite Mal.