schriftAAA

Suche

Niesebrücke zwischen Kollerbeck und Born: Ende der Vollsperrung am Montagvormittag

Wie der Kreis Höxter mitteilt, sind die Bauarbeiten an der Brücke über die Niese zwischen Kollerbeck und Born so gut wie abgeschlossen. Die an dieser Stelle seit Anfang Juni vollgesperrte Kreisstraße 70 wird im Laufe des Montagvormittags wieder für den Verkehr freigegeben.

Die umfangreiche Brückenbaumaßnahme war erforderlich, um die im Laufe der Zeit entstandenen Bauwerksschäden zu beseitigen und um den öffentlichen Verkehr zukünftig ohne Tragfähigkeitseinschränkungen aufnehmen zu können. Die historische Brücke aus Naturstein steht unter Denkmalschutz. Bereits vor 30 Jahren wurde die maximal zulässige Achslast der Fahrzeuge, die über die Brücke fahren dürfen, aus statischen Gründen auf acht Tonnen beschränkt. „Dennoch haben die Schäden insbesondere am Gewölbemauerwerk in den letzten Jahren gravierend zugenommen, so dass die Brücke grundhaft erneuert werden musste“, erklärt Heike Lockstedt-Macke vom Kreis Höxter.

Arbeiten an der Niesebrücke bei Kollerbeck
Es erfolgt die Montage der Geländer, die neue Brücke kann am Montagvormittag für den Verkehr freigegeben werden. Letzte Arbeiten unter der Brücke werden noch ausgeführt. Foto: Kreis Höxter

„Wir konnten die Tragfähigkeit der Brücke durch eine eigenständig tragende Stahlbetonplatte, die oberhalb des Gewölbebogens eingebaut wurde, deutlich erhöhen und damit den aktuellen Anforderungen anpassen“, so die für Kreisstraßen zuständige Abteilungsleiterin. Damit kann die Brücke auch vom Schwerverkehr ohne Einschränkungen genutzt werden. Um das historische Erscheinungsbild der 1881 gebauten Brücke zu erhalten, wurden die Natursteinbrüstungen und Stirnwände zunächst abgetragen und später wieder aufgebaut.

Die Brücke wurde zwischenzeitlich bis auf einige Restarbeiten an der Unterseite der Brücke fertiggestellt, so dass sie ab Montag, 26. Oktober, im Laufe des Vormittages durch den öffentlichen Verkehr genutzt werden kann. Der Kreis Höxter bedankt sich bei allen betroffenen Verkehrsteilnehmer für das Verständnis für die unvermeidbaren Behinderungen während der Bauzeit.