Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Kindliche Entwicklung wird mit Hilfe von Videoaufnahmen unterstützt

Zum ersten Mal bietet der Kreis Höxter einen Grundkurs „Marte Meo Practitioner“ als Weiterbildung für Fachkräfte aus pädagogischen, sozialen und psychologischen Arbeitsfeldern an. Marte Meo ist eine Methode zur Unterstützung der kindlichen Entwicklung mit Hilfe von Videoaufnahmen. Die Macht der positiven Bilder wird genutzt, um das Kind und seinen Entwicklungsstand besser wahrzunehmen und daraus Schlussfolgerungen für die weitere Arbeit zu ziehen.

„Im Zentrum der Marte Meo-Methode steht die Nutzung des Mediums Video, mit dessen Hilfe die Teilnehmer eine besondere ‚Einsicht‘ in die jeweilige Lebenssituation und die darin enthaltenen Stärken erhalten“, erläutert Ulrike Schmidt, Fachberaterin des Kreises Höxter für Tageseinrichtungen für Kinder. Sie hofft auf eine große Beteiligung an dem Grundkurs, der Marte Meo Basis-Elemente anhand von Lehrvideos, Praxisbeispielen sowie Videoaufnahmen aus dem eigenen beruflichen Kontext vermittelt. Dabei geht es vor allem darum, zu lernen, wie man die Entwicklungsbotschaften der Kinder „entschlüsselt“. 

Das Interesse ist groß. So haben bei einer Informationsveranstaltung zur Marte Meo Methode in der Aula des Kreishauses Höxter bereits 45 interessierte Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, der Jugendhilfe und dem therapeutischen Bereich die Möglichkeit genutzt, erste Informationen über die Methode zu bekommen. „Die Videoaufnahmen helfen dabei, das Kind da abzuholen, wo es ist“, erklärt Ulrike Schmidt. Das Filmen passiere eher nebenbei, biete aber die Gelegenheit, das Verhalten der Kinder danach in Ruhe zu studieren und entsprechende Schlüsse daraus zu ziehen.

Unter der Leitung der Marte Meo Supervisorin Helga Meier-Warnke startet zum ersten Mal solch eine Marte Meo Ausbildung im Kreis Höxter. Der Grundkurs umfasst sechs Seminartage über einen Zeitraum von einem halben Jahr. Immer montags von 8 bis 16 Uhr treffen sich die Teilnehmer am 4. Mai, 1. Juni, 17. August, 14. September, 26. Oktober und 30. November 2015 im Schulungsraum der Kreisleitstelle, Am Galgenberg 7 in Brakel. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen, telefonisch bei Ulrike Schmidt unter der Rufnummer 05271/965-3319, oder per Mail unter u.schmidt@kreis-hoexter.de. Bei ihr gibt es auch weitere Informationen zu dieser Weiterbildung.
 

Was ist Marte Meo?

Marte Meo ist der Name für eine Entwicklungs- und Kommunikationsmethode, die mit Hilfe des Mediums Video Beratung und Unterstützung in unterschiedlichsten Kontexten ermöglicht. Die Niederländerin Maria Aarts entwickelte die Methode in den 1970er Jahren aus der Arbeit mit autistischen Kindern. Sehr schnell wurde das Potential des Ansatzes für viele weitere Praxisfelder entdeckt. Marte Meo wird inzwischen in 38 Ländern angewandt.

Marte Meo ist aus dem Lateinischen abgeleitet und bedeutet: „Aus eigener Kraft“, was die Philosophie der Methode nachhaltig unterstreicht. Mit dieser wertschätzenden und an den Ressourcen orientierten Grundhaltung gilt das Marte Meo Konzept als innovatives Arbeitsmodell im psychosozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich. Veränderungen werden nicht nur durch Worte, sondern durch Bilder angeregt. Dies eröffnet Einsichten in ganz konkrete Handlungsmöglichkeiten und macht Mut für Entwicklung.