Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Erlass des Landes NRW: Umgang mit Veranstaltungen im Kreis Höxter

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat am heutigen Dienstag, 10. März 2020, einen Erlass herausgegeben, der den Umgang mit Veranstaltungen in Bezug auf die Ausbreitungslage des Coronavirus regelt. Demnach sind grundsätzlich alle Veranstaltungen mit mehr 1.000 Besuchern abzusagen.

Für Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Besuchern gilt wie bisher eine Einzelfall-Abwägung durch die örtlichen Ordnungsbehörden in Abstimmung mit den Kreisgesundheitsämtern.

Gemeinsam mit Landrat Friedhelm Spieker haben die Bürgermeister der zehn Städte sich in ihrer heutigen Dienstbesprechung darauf verständigt, möglichst einheitliche Kriterien bei der Bewertung von Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Besuchern hinsichtlich ihres Risikopotenzials zu verwenden. Im Anschluss an die Dienstbesprechung haben sich die Leiter der Ordnungsämter der Städte gemeinsam mit dem Kreis Höxter den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts in Bezug auf die Risikobewertung angeschlossen.

In diese Risikobewertung fließen konkret ein:

  • die Zusammensetzung der Teilnehmer (viele Personen, Personen mit Grunderkrankungen etc.),
  • die Art der Veranstaltung (Dauer, Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten etc.) und
  • der Ort der Veranstaltung und die Durchführung (bereits Infektionen in der Region, bauliche Gegebenheiten des Veranstaltungsortes etc.).

„Der Schutz der Bevölkerung und die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus müssen derzeit oberste Priorität haben“, sagt Warburgs Bürgermeister Michael Stickeln als Sprecher der Bürgermeister im Kreis Höxter. „Mit unserem gemeinschaftlichen Vorgehen möchten wir auch zur Planungssicherheit beitragen. Gleichzeitig hoffen wir, dass ordnungsbehördliche Maßnahmen wie zum Beispiel angeordnete Absagen die Ausnahme bleiben. Organisatoren sollten bei einem erhöhtem Risiko ihrer Veranstaltung geeignete Maßnahmen zur Risikominimierung treffen oder eigenständig von einer Durchführung absehen.“

Das Gesundheitsamt des Kreises Höxter steht auch weiterhin in engem Kontakt mit den Ordnungsämtern der Städte.


Das könnte Sie auch interessieren...