schriftAAA

Suche

Mobil und digital: Pilotvorhaben der Verbraucherzentrale im Kreis Höxter

08.09.2021: Mit einem neuen Ansatz ist die Verbraucherzentrale NRW erstmalig im Kreis Höxter präsent. Ein mobiles Team bringt künftig Informationsangebote, Aktionen und Erstberatung direkt zu den Menschen. Ergänzt wird ihr Einsatz vor Ort durch telefonische und digitale Beratungsangebote aus dem landesweiten Service der Verbraucherzentrale. Das Pilotvorhaben einer mobilen ortsunabhängigen Verbraucherarbeit wird vom Land NRW und dem Kreis Höxter anteilig finanziert. Ratsuchende aus dem Kreis Höxter können den neuen Service ab sofort nutzen.

Mehrwert für die Bevölkerung
Der Modellansatz ist mit eineinhalb Stellen in der mobilen Verbraucherberatung vor Ort und einer weiteren halben Stelle im landesweiten Servicecenter der Verbraucherzentrale NRW ausgestattet. „Wir möchten Verbraucherinnen und Verbrauchern immer dort ein niederschwelliges Angebot machen, wo sie nach unabhängiger Information und Beratung suchen - sei es digital, persönlich oder telefonisch”, erläutert Iris van Eik, Mitglied der Geschäftsleitung der Verbraucherzentrale NRW. Auch Veranstaltungen und Aktionen zu weiteren Themen des Verbraucheralltags gehören zum kreisweiten Angebot.

Die Weichen für die Umsetzung wurden durch die Finanzierungszusagen in Düsseldorf und im Kreistag sowie der Bürgermeisterkonferenz gestellt. „Mit diesem mobilen und digitalen Angebot der Verbraucherarbeit im ländlichen Raum schaffen wir gemeinsam im Kreis Höxter ein bisher einmaliges Pilotvorhaben in NRW, das auch bundesweit Modellcharakter haben dürfte“, sagt Landrat Michael Stickeln.

Ob kostenträchtige Vertragsfallen auf Internet-Seiten, kryptische Klauseln in Mobilfunkverträgen, undurchsichtige Preisgestaltungen von Stromtarifen oder Ärger mit teuren Notdiensten - dass jetzt endlich auch die Menschen in den zehn Städten auf den kompetenten Rat der Verbraucherzentrale zählen können, begrüßt Carsten Torke als Sprecher der Bürgermeister. „Warum soll unseren Bürgerinnen und Bürgern der Zugang zu einer unbürokratischen Hilfe verwehrt bleiben, bloß weil der Weg zur Beratungsstelle zu weit ist?“

Zwei Beraterinnen vor Ort
Die Stellenbesetzung mit einer Expertin für Kommunikation und Verbandsarbeit sowie einer ortsverbundenen Mitarbeiterin aus der Kreisverwaltung Höxter freut Kreisdirektor Klaus Schumacher. „Daraus ergeben sich gute Potenziale für Kooperationen und Synergieeffekte.“ Ute Delimat übernimmt als Leiterin den Aufbau des Pilotvorhabens. Die gebürtige Göttingerin (Jahrgang 1965) hat eine Verwaltungsausbildung in der Justiz absolviert, Medienpädagogik studiert und in den vergangenen Jahren als Kommunikationsexpertin für Verbände, Agenturen, Unternehmen und Medien gearbeitet. Unterstützt wird sie von Dorina Bernsmann (24). Die studierte Medienwissenschaftlerin ist fest im Kreis Höxter verwurzelt. Nach verschiedenen Stationen in der Kreisverwaltung ist sie seit Juli 2020 für die Geschäftsstelle Ehrenamt tätig und erkennt auch hier Potenziale in der Zusammenarbeit.

7 Personen stehen vor einem Infostand der Verbraucherzentrale und stellen diese vor.
Bei der offiziellen Vorstellung des Pilotvorhaben brachten ihre Freude zum Ausdruck (von links): Bürgermeister Carsten Torke, Kreisdirektor Klaus Schumacher, Dr. Iris van Eik, Ute Delimat, Dorina Bernsmann, Dr. Marle Kopf und Landrat Michael Stickeln. Foto: Kreis Höxter

Mit Aktionen und Informationen einschließlich Erstberatung ist das Team der mobilen und digitalen Verbraucherarbeit im gesamten Kreis Höxter unterwegs: www.verbraucherzentrale.nrw/höxter

Sofortige Hilfe erhalten Ratsuchende montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr auch am Service-Telefon unter 0211 54 22 22 11 oder per E-Mail: service@verbraucherzentrale.nrw