schriftAAA

Suche

Aktion „Blühende Landschaften“: Bäcker für Verteilung der Blühtüten gesucht

Nach den großen Erfolgen in den letzten beiden Jahren, soll auch 2020 die Aktion „Blühende Landschaften“ durchgeführt werden. „Die Organisation wird aufgrund der Corona-Situation etwas aufwändiger, aber bunt blühen soll es im Kreis Höxter trotzdem“, sagen die Klimaschutz-Beauftragten im Kreis Höxter. Sie hoffen auf die Unterstützung der heimischen Bäckereien.

Mehr als 10.000 Samentüten werden Dank eines Sponsorings von Innogy vorbereitet. Sie werden kostenlos an die Bürger im Kreis Höxter verteilt, damit diese ihre eigenen Gärten bienenfreundlicher gestalten können. „Da die übliche Verteilung der Samentüten über die Rathäuser und Touristeninfos wegen der Corona-Situation nicht möglich ist, haben wir die Idee, dass die Tüten in diesem Jahr über die Bäckereien im Kreisgebiet verteilt werden. Einige Bäcker haben auch schon zugesagt!“, freut sich Hendrik Rottländer, der die Aktion bei der Stadt Brakel vorbereitet – ebenso wie die Klimaschutz-Beauftragten in den anderen Rathäusern und beim Kreis Höxter.

Damit die Aktion gelingen kann, sind nun alle Bäcker, die bei der Verteilung Ende April mithelfen möchten, aufgerufen, sich beim Klimaschutzmanagement des Kreises zu melden: klimaschutz@kreis-hoexter.de oder 05271-965-4219 und 965-4215. Carolin Röttger und Martina Krog sammeln zentral für alle zehn Städte die Adressen und bitten darum, bei der Anmeldung die Anzahl der Verkaufsstellen im Kreisgebiet anzugeben sowie Anschrift, Telefon und E-Mail-Adresse.
„Um die Durchführung der Aktion planen zu können, wäre es schön, wenn sich interessierte Bäckereien bis zum Mittwoch, 22. April, bei uns melden“, sagt Martina Krog vom Kreis Höxter.

Unter dem Motto „Global denken, lokal handeln“ sollen mit dieser Aktion auch in Corona-Zeiten möglichst viele bienenfreundliche Blumen ausgesät werden, um dem Bienen- und Insektensterben zu begegnen. „Alle Akteure danken schon jetzt den Bäckern für Ihre Unterstützung und allen Bürgerinnen und Bürgern fürs Mitmachen“, so Krog.