schriftAAA

Suche

Kreis Höxter gibt Hinweise zum Reisen mit Betäubungsmitteln

Wer auf betäubungsmittelhaltige Arzneimittel angewiesen ist, darf diese grundsätzlich auch auf Auslandsreisen mitnehmen – schließlich muss die medizinische Versorgung sichergestellt werden. Allerdings müssen Patienten einige Regeln beachten, damit es bei der Einreise oder am Urlaubsort nicht zu Problemen mit Zoll oder Polizei kommt. Darauf weist das Gesundheitsamt des Kreises Höxter vor dem Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen hin.

„Patienten, die auf die Einnahme ärztlich verschriebener Betäubungsmittel angewiesen sind, sollten eine Bescheinigung des verschreibenden Arztes mitführen, die vom Gesundheitsamt beglaubigt werden muss“, erläutert Dr. Ronald Woltering, Leitender Medizinaldirektor des Kreises Höxter. Für Reisen in Staaten des Schengener Abkommens gibt es ein einheitliches Formular, das in folgenden Ländern anerkannt wird: Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

Für Reisen in Länder außerhalb des Schengener Abkommens sollte sich der Patient vom Arzt eine mehrsprachige Bescheinigung ausstellen lassen. Auch für diese Bescheinigung gibt es ein Muster, das allerdings nicht international abgestimmt ist. Daher sollte sich der Reisende vor Reiseantritt bei der jeweiligen diplomatischen Vertretung über die Rechtslage im Ziel- oder Transitland informieren. Das gilt insbesondere für Substitutionspatienten. Einige Länder beschränken die Mitnahme von Betäubungsmittel oder verbieten sie sogar generell. Auch diese ärztliche Bescheinigung für Reisen in Länder außerhalb des Schengen Raumes muss von Gesundheitsamt Höxter beglaubigt werden. Die Beglaubigung ist kostenlos.

Das Gesundheitsamt rät Betroffenen, ihren Hausarzt zu fragen, ob er ein Muster der jeweils benötigten Bescheinigung vorliegen hat. Für die Beglaubigung der Bescheinigung ist es ratsam, einen Termin mit dem Gesundheitsamt zu vereinbaren unter der Telefonnummer 05271/965-2222. Außerdem muss neben der vom Arzt ausgestellten Bescheinigung das Original der ärztlichen Verschreibung (Rezept) des Betäubungsmittels mitgebracht werden.

Ausführliche Informationen zur Frage "Was muss ich beachten, wenn ich Betäubungsmittel mit in den Urlaub nehmen will?" gibt es hier:

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Reisehinweise des Auswärtigen Amtes


Formulare zum Download:

Reisen innerhalb des Schengen Abkommens

Reisen außerhalb des Schengen Abkommens


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK