schriftAAA

Suche

Weniger Lebensmittel wegwerfen: Tipps gegen die Verschwendung

„Lebensmittel sind einfach zu gut für die Tonne.“ So bringt es die Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter, Dr. Kathrin Weiß, auf den Punkt. Mit einem Info-Stand auf dem Bauernmarkt in Steinheim-Ottenhausen am Sonntag, 16. September, möchte die Abfallberatung des Kreises nützliche Tipps geben, wie Lebensmittelverschwendung verhindert werden kann.

Neben vielen Informationen gibt es dort ein Ratespiel zur Lebensmittelverschwendung, leckere Rezeptideen – wie Pesto aus Radieschenblättern – und kleine Smoothies aus ungewöhnlichen Zutaten zum Probieren. Zu finden ist der Stand der Abfallberatung gegenüber der „Bauern-Burg“.

Lebensmittel_
Zu viele Lebensmittel landen in der Mülltonne, weil sie zum Beispiel durch falsche Lagerung zu schnell verdorben sind. Das möchten Michael Werner (Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planen, Bauen), Dr. Kathin Weiß (Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft) und Abfallberaterin Silke Rakel vom Kreis Höxter verhindern. Mit einem Info-Stand auf dem Bauernmarkt in Steinheim-Ottenhausen am Sonntag, 16. September, möchten sie deshalb nützliche Tipps geben, damit weniger Lebensmittel verschwendet werden. Foto: Kreis Höxter

Richtiges Einkaufen und Lagern

„Jeder Verbraucher kann mit seinem Verhalten dazu beitragen, dass weniger Lebensmittel im Abfall landen. Dazu gehören auch richtiges Einkaufen und die korrekte Lagerung von Lebensmitteln“, erklärt Silke Rakel, Abfallberaterin des Kreises Höxter. „Zum Beispiel werden Obst und Gemüse am häufigsten weggeworfen, denn sie sind schnell verderblich, gerade in der heißen Jahreszeit. Wenn sie jedoch richtig aufbewahrt werden, sind sie viel länger haltbar.“

So wäre ein großer Teil des Bioabfalls der privaten Haushalte vermeidbar. Dies belegt auch eine Eigenstudie zum Thema Lebensmittelverschwendung, die die Hochschule OWL in Höxter zusammen mit dem Kreis durchgeführt hat. „Hochgerechnet auf ein Jahr sind bei den Teilnehmern dieser Studie 67,1 Kilogramm Bioabfälle angefallen“, erklärt der Leiter des Fachbereichs Umwelt, Planen, Bauen des Kreises Höxter, Michael Werner. Fast die Hälfte davon wäre vermeidbar gewesen, so das Ergebnis der Untersuchung.

„Wir möchten der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken. Sowohl aus ethischen als auch aus ökologischen Gründen sollten so wenige Speisereste wie möglich weggeworfen werden“, sagt Abteilungsleiterin Dr. Kathrin Weiß.

Umfangreiche Informationen gibt es zudem beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (www.bmel.de) unter dem Stichwort „Zu gut für die Tonne“. Weitere Fragen beantwortet auch die Abfallberatung des Kreises Höxter, Telefon: 05271 / 965-4446.

Das könnte Sie auch interessieren...


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK