schriftAAA

Suche

Fipronil in Eiern - Kontrolle in Legehennen- und Geflügelmastbetrieben

Vorsorglich werden derzeit in ganz Nordrhein-Westfalen - auch im Kreis Höxter - Legehennenbetriebe überprüft. Hauptaugenmerk liegt auf Betrieben, die über eine eigene Packstation zur Sortierung ihrer Eier verfügen und den Einzelhandel beliefern. Bisher haben sich im Kreis Höxter keine Hinweise ergeben, dass Fipronil-haltige Mittel eingesetzt wurden.

Im Kreis Höxter verfügen derzeit elf Betriebe über eine zugelassene Packstelle. Aus jedem dieser Betriebe werden Eier auf Rückstände von Fipronil untersucht. Untersucht werden die Proben vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe. Mit Ergebnissen ist voraussichtlich Anfang der kommenden Woche zu rechnen.

Darüber hinaus werden alle 34 gewerblichen Legehennen- und Geflügelmastbetriebe im Kreis Höxter kontaktiert und zum Einsatz eines bestimmten Desinfektionsmittels und eines bestimmten Ergänzungsfuttermittels befragt.

Fipronil-haltige Mittel werden in der Tiermedizin häufig bei Hunden oder Katzen gegen Flöhe, Zecken oder Haarlinge eingesetzt. Die Anwendung bei Lebensmittel liefernden Tieren - wie zum Beispiel Legehennen - ist nicht erlaubt. Verstöße gegen dieses Verbot sind im Kreis Höxter nicht bekannt.

Einzelhandel

Auch im Einzelhandel hat die Lebensmittelüberwachung des Kreises Höxter stichprobenartige Prüfungen durchgeführt. Bis jetzt haben sich keine Hinweise ergeben, dass Eier der belasteten Chargen noch im Handel sind.

Verbraucherinnen und Verbraucher

Verbraucher, die in den vergangenen Tagen Eier gekauft haben, sollten den Stempelaufdruck kontrollieren. Die Stempelnummer ist direkt auf dem Ei zu finden. Das NRW-Verbraucherschutzministerium hat eine Liste mit Stempelnummern von mit Fipronil-belasteten Eiern herausgegeben. Verbrauchern wird geraten, die in der Liste verzeichneten Eier nicht zu verzehren, sondern über den Restmüll zu entsorgen oder zum Handel zurückzubringen. Nach Angaben des Ministeriums werden diese Listen ständig aktualisiert.

Für Verbraucherfragen hat das NRW-Verbraucherschutzministerium eine Info-Hotline beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) eingerichtet, die nach Angaben des Ministeriums an Wochentagen von 9 bis 16 Uhr, am Samstag von 10 bis 16 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr zu erreichen ist. Die Telefonnummer lautet: 02361 / 305 3112

Weitere Informationen gibt es hier:

NRW Verbraucherschutzministerium
Hier gibt es eine Liste mit den Stempelnummern von mit Fipronil belasteten Eiern

Bundesinstitut für Riskobewertung
Hier findet man die häufigsten Fragen und Antworten zu Fipronil