schriftAAA

Suche

Förderung naturwissenschaftlich- technischer und sprachlicher Kompetenzen bei Kindern - Infoveranstaltung für Lehrer und Erzieher

Durch Ausprobieren die Phänomene des Alltags entdecken – das ist die Idee der Lernwerkstätten. Darüber informiert die Fortbildungsreihe „Förderung naturwissenschaftlich-technischer und sprachlicher Kompetenzen im Kontext von Lernwerkstattarbeit“.

Dazu lädt der Kreis Höxter pädagogische Fach- und Lehrkräfte herzlich ein. Die Auftaktveranstaltung beginnt am Freitag, 28. Oktober, um 14 Uhr im Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel.

Dieser Termin dient dazu, alle Interessenten über Ziele, Inhalte und Rahmenbedingungen der neuen Fortbildungsreihe zu informieren. Weiterhin berichten bisherige Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre Erfahrungen.

In der Bildungsregion Kreis Höxter wird das Konzept der Lernwerkstätten bereits in zwei Kindertageseinrichtungen, acht Grundschulen, einer Förderschule und fünf weiterführenden Schulen erfolgreich umgesetzt. Dabei steht den Kindern ein speziell ausgestatteter Raum zur Verfügung, in dem sie in Gruppen selbstständig experimentieren und forschen können.
 

Bild_Lernwerkstatt
Mit kleinen Experimenten gehen Kinder in der Lernwerkstatt Alltagsphänomenen auf den Grund. Die Sechstklässler des Hüffertgymnasiums Warburg (vorne, v. l.) Merle, Anna, Constantin, Robert, (Mitte, v. l.) Laura, Marcus und Emma zeigen ihren Lehrern (hinten, v. l.) Peter Müller-Reich, Dr. Petra Annen, Christoph Prante und Schulleiterin Susanne Krekeler das Ergebnis ihrer Experimente.


„So wird die Begeisterung für Naturwissenschaft und Technik ebenso gefördert, wie wichtige soziale und sprachliche Fähigkeiten. Außerdem trägt der Unterricht in der Lernwerkstatt in besonderem Maß zu einer gelingenden Integration und Inklusion bei“, erläutert Dr. Sandra Legge, Leiterin der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter. „Die Erweiterung der Fortbildungsreihe um das Sprachmodul soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aufzeigen, wie die Lernwerkstattarbeit auch für Sprachförderung und Sprachbildung genutzt werden kann.“

Bei den teilnehmenden Schulen und Kindertagesstätten hat sich das Konzept längst bewährt. „Wir haben mit den Lernwerkstätten sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Schülerinnen und Schüler nehmen das Angebot sehr gerne an und sind mit vollem Eifer dabei“, erklärt Susanne Krekeler, Leiterin des Hüffertgymnasiums Warburg. Seit 2013 ist die Schule als „MINT-freundlich“ ausgezeichnet. „In unserem naturwissenschaftlich-technischen Angebot spielt die Lernwerkstatt für die Kinder der fünften und sechsten Klasse eine große Rolle. Hier können sie selbstentdeckend und selbstständig lernen. So werden die Grundlagen für die höheren Klassen gelegt“, so Krekeler.

Auch die Schülerinnen und Schüler sind von ihrer Lernwerkstatt begeistert. Neben Kisten mit unterschiedlichen Haushaltsmaterialien stehen ihnen verschiedene Werkzeuge wie eine moderne Standbohrmaschine und eine Schraubzwinge zur Verfügung. Unter Aufsicht gehen sie damit naturwissenschaftlichen Phänomenen auf den Grund und basteln zum Beispiel Sanduhren oder Kreisel.

Wie sich die Schwerkraft etwas austricksen lässt, untersuchte der Sechstklässler Constantin gemeinsam mit seinen Klassenkameraden.
„Wir haben eine Stange gebastelt, an der sich ein kleiner Holzvogel langsam nach unten bewegen sollte. Wir mussten viel ausprobieren und haben unterschiedliche Materialien getestet. Oft fiel er zu schnell nach unten. Als wir dann den Ring verkleinert haben, mit dem der Vogel an der Stange befestigt war, hat es geklappt“, erklärt der Gymnasiast stolz.

„Mit der Qualifikation weiterer Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher möchten wir noch mehr Kindern einen Zugang zu den Lernwerkstätten in unserer Bildungsregion ermöglichen“, sagt Abteilungsleiterin Dr. Legge. Anmeldungen zu der Auftaktveranstaltung im Berufskolleg Kreis Höxter in Brakel sind noch bis zum 20. Oktober bei Lena Döring von der Abteilung Bildung und Integration des Kreises Höxter unter l.doering@kreis-hoexter.de oder der Telefonnummer 05271 / 965 3603 möglich.

Finanziell unterstützt wird die Einrichtung der Lernwerkstätten und die Durchführung der Fortbildungsreihe vom Kreis Höxter, der Doris-Wolff-Stiftung sowie des Vereins Natur und Technik.

Das könnte Sie auch interessieren...


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK