schriftAAA

Suche

Kreis Höxter schafft kurzfristig Notunterkunft für 215 Flüchtlinge

Kurzfristig wird der Kreis Höxter eine Notunterkunft zur Aufnahme von 215 Flüchtlingen in Höxter einrichten. 

Die Notunterkunft des Kreises wird in zwei ehemaligen Gebäuden der Bundeswehr, dem ehemaligen Stabsgebäude und dem ehemaligen Offiziersheim, an der Brenkhäuser Straße geschaffen und bis Montag bezugsfertig eingerichtet.

Das Land hat die Ankunft der Flüchtlinge bereits für Montag angekündigt. 

„Es geht jetzt darum, sehr schnell Hilfe zu leisten, um die Flüchtlinge vor der Obdachlosigkeit zu bewahren“, macht Landrat Friedhelm Spieker die Not und den hohen Zeitdruck deutlich. 

Ein formelles Amtshilfeersuchen soll heute von der Bezirksregierung Detmold an den Kreis Höxter gerichtet werden.

Die Verpflegung und Betreuung der dort untergebrachten Menschen wird das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Höxter übernehmen. 

Die Feldbetten mit Decken und Kissen wurden von ehrenamtlichen Feuerwehrkräften aus dem DRK-Zentrallager in Nottuln abgeholt und nach Höxter transportiert.

Für die Bewältigung dieser Herausforderung hat der Landrat in der Kreisverwaltung einen Stab unter der Leitung von Kreisdirektor Klaus Schumacher einberufen, der mit Hochdruck die Schaffung der Notunterkunft innerhalb von drei Tagen organisiert.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK