Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Mehrsprachigkeit als Chance wahrnehmen

In vielen Familien im Kreis Höxter wird neben Deutsch noch eine weitere Sprache gesprochen. Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Höxter unterstützt deshalb mehrsprachige Familien mit dem Programm „Rucksack KiTa“ bei der Sprachbildung ihrer Kinder.

Neun Monate lang treffen sich die Eltern dazu einmal wöchentlich in einer Kindertageseinrichtung. Elternbegleiterinnen vermitteln ihnen am Beispiel altersgerechter Themen Methoden, mit denen sie die sprachliche Entwicklung ihrer Kinder unterstützen können.

Gemeinsam mit Elif Bozkurt (l.) und Jochen Behrens (4. v. l.) vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter sowie der Elternbegleiterin Olga Wagner (3. v. l.) überreichte Kreisdirektor Klaus Schumacher (r.) den Teilnehmerinnen des Programms „Rucksack KiTa“ im Familienzentrum Löwenzahn in Höxter ihre Urkunden.

Dazu gehören Aktivitäten, die viel Kommunikation erfordern, wie etwa Vorlesen, Spielen oder Basteln. Gleichzeitig arbeiten die Erzieherinnen und Erzieher in den Kindertageseinrichtungen mit den gleichen Techniken, um die Kinder beim Wortschatzaufbau in der deutschen Sprache zu unterstützen.

„Sprache ist eine Grundvoraussetzung für Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. Mehrsprachigkeit kann sich auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen sehr positiv auswirken“, sagte Kreisdirektor Klaus Schumacher bei der Auszeichnung der ersten „Rucksack KiTa“-Gruppe im Evangelischen Familienzentrum Löwenzahn in Höxter. Wichtig seien jedoch vielfältige Maßnahmen der Sprachbildung, die im Alltag der Kinder umgesetzt werden.

Das Programm „Rucksack KiTa“ empfiehlt den Eltern auch klare „Sprach-Regeln“. „Zu Hause sollten die Eltern die Sprache sprechen, die sie am besten beherrschen. Eine solide Basis in der Familiensprache erleichtert einem Kind das Erlernen weiterer Sprachen“, erklärt Jochen Behrens vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter, der das Programm begleitet hat.

„Damit bereitet das Programm die Kinder sehr gut auf den Schulbesuch vor. Für das kommende Kindergartenjahr ist eine Ausweitung auf weitere Einrichtungen im Kreis Höxter geplant“, so Elif Bozkurt vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter. 

Bislang wurde das Programm „Rucksack KiTa“ in den Familienzentren „Löwenzahn“, „Kunterbunt“ und „Civivo“ in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum Kreis Höxter durchgeführt.