schriftAAA

Suche

Christian Haase informiert sich über Stromspar-Check im Kreis Höxter

Seit rund einem Jahr läuft im Kreis Höxter der Stromspar-Check als erfolgreiches Beratungsangebot zur Energieeinsparung für einkommensschwache Haushalte. Bei einem Besuch überzeugte sich MdB Christian Haase von der überaus positiven Bilanz der Kooperation zwischen Kreis Höxter, Caritasverband und dem Jobcenter Kreis Höxter. Gemeinsam warben die Projektpartner für weitere Förderungen des Bundes, um den Stromspar-Check auch über 2015 hinaus fortzuführen.

Gemeinsam zogen Stromsparhelfer Horst Autrum (v. l.), Martina Krog (Klimaschutzbeauftragte des Kreises Höxter), Martin Schoppmeier (Geschäftsführer Jobcenter Kreis Höxter), Projektleiter Maksim Boschmann, Hedwig Mellwig (Geschäftsführerin Caritasverband für den Kreis Höxter), MdB Christian Haase und Landrat Friedhelm Spieker eine überaus positive Bilanz des Stromspar-Checks im Kreis Höxter.

Die aktuelle Bundesförderung für alle Standorte dieser Energiesparberatung endet im kommenden Dezember. Die bisherige Nachfrage im Kreis Höxter ist beeindruckend: Insgesamt 228 Haushalte haben hier seit Mai 2014 das Beratungsangebot der Stromsparhelfer in Anspruch genommen. 

„Durchschnittlich lässt sich der Verbrauch pro Haushalt um etwa 450 Kilowattstunden Strom und rund zehn Kubikmeter Wasser im Jahr durch den Gebrauch von Energiesparartikeln reduzieren. Das entspricht rund 150 Euro für die Haushaltskasse“, machten Maksim Boschmann, Projektleiter bei der Caritas in Brakel und die Klimaschutz-Beauftragte Martina Krog deutlich. Auch bei den öffentlichen Kassen ergebe sich ein Einsparpotenzial für die Kosten der Unterkunft, wenn die Tipps aus der Energiesparberatung umgesetzt werden.

„Das Projekt zeigt viele kleine Maßnahmen auf, mit denen jeder Einzelne seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten und gleichzeitig das Haushaltsbudget entlasten kann“, erläuterte Landrat Friedhelm Spieker und ergänzte: „Uns ist durch die hervorragende Kooperation von Caritas, Jobcenter, den Sponsoren und dem Kreis Höxter ein guter Start gelungen. Eine Fortführung des Projektes ab 2016 ist nur zu begrüßen, sie ist aber von der Förderung aus Bundesmitteln abhängig. Wir hoffen, dass unser Vertreter in Berlin die positiven Erfahrungen aus dem Kreis Höxter dort erfolgreich weitergeben kann.“

Bundestagsabgeordneter Haase zeigte sich von den Ergebnissen des Stromspar-Checks im Kreis Höxter überzeugt. „Das Projekt ist nicht nur eine Erfolgsgeschichte, sondern auch ein echter Klimaschutzbeitrag. Die Zusammenarbeit aller Partner vor Ort ist vorbildlich“, so der Parlamentarier, der unter anderem Mitglied des Umwelt-ausschusses ist. Haase versprach, sich für eine erneute Förderung für das Projekt einzusetzen.
 

Das könnten Sie auch interessieren:
"Der Stromspar-Check"

In mittlerweile mehr als 140 Standorten sind die geschulten Stromsparhelfer, die zuvor selbst arbeitslos waren, im Einsatz. Die Stromspar-Teams beraten Haushalte mit geringem Einkommen zuhause: In einem ersten Besuch werden sämtliche Strom- und Wasserverbräuche aufgenommen. Zusammen mit einer Analyse des Nutzungsverhaltens werden aus diesen Angaben eine individuelle Auswertung erstellt und die entsprechenden Einsparpotenziale berechnet.

In einem zweiten Besuch erhält der Haushalt dann kostenlos die jeweils sinnvollen Energie- und Wassersparartikel sowie praktische Tipps für weitere Einsparmöglichkeiten durch Verhaltensveränderungen beispielsweise beim Heizen und Lüften, Kochen oder Waschen. Diese Beratung ist eine nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe.

Bei entsprechenden Voraussetzungen kann der Haushalt einen Gutschein über 150€ für die Anschaffung eines A+++-Kühlgerätes erhalten.

Die Initiative des Deutschen Caritasverbandes und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. 

Weitere Infos im Internet:
www.stromspar-check.de


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK