Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

KulturScouts der Bördelandschule Borgentreich auf den Spuren des weißen Goldes in Fürstenberg

Die Klasse 9a der Bördelandschule Borgentreich hat im Rahmen des vom Kreis Höxter unterstützten Landesprojekts „KulturScouts OWL“ die Porzellanmanufaktur Fürstenberg besucht. Unter fachkundiger Anleitung durch die Museumsmitarbeiter Karola Borchart und Christopher Kahle haben die Schülerinnen und Schüler die Porzellanherstellung und die Bemalung kennengelernt.

In einer ersten Warm-up-Phase wurde erst einmal ein Tisch gedeckt. Was gehört zu einem festlich gedeckten Tisch für eine Teegesellschaft, für ein Mittagessen bei Hofe und für den Kaffeetisch der feinen Gesellschaft? „Ist das nun eine Teetasse oder eine Kaffeetasse? Soll dieser Teller unter die Suppentasse oder ist es doch ein Dessertteller für die edle Nachspeise?“, fragten sich Marvin und Christopher. „Bei uns zu Hause kommt nicht so viel unterschiedliches Geschirr auf den Tisch“, bemerkte Elea.

Andre und seine Klassenkameraden versuchen, einen Tisch für eine Teegesellschaft zu dekorieren.

Aufgeteilt in zwei Gruppen haben die Kinder im Abschluss das Gießen von Porzellanfiguren und die handwerkliche Herstellung von Rosen sowie das Bemalen von Porzellantellern ausprobiert. Im Vorfeld hatten sich die Schülerinnen und Schüler bereits Gedanken gemacht, welches Motiv von ihnen auf einen Teller übertragen werden könnte. „Ich werde einen Muttertagsteller gestalten“, sagte Andre. Beliebtes Motiv bei den Jungen in dieser Runde war der Fußballteller. Ihr Können zeigten aber auch die Mädchen. Favorisiertes Motiv bei Johanna und Lisa war die Blume. Mit ganz viel Akribie und Ausdauer entstand so ein wunderschöner Blumenteller, der sicher seinen Platz bei der Mutter im Glasschrank finden wird. „Ich habe meinen Teller mit dem Datum versehen“, sagt Marie. „Das ist eine schöne Erinnerung an einen interessanten Tag.“

Ergänzt wurden die Workshops durch eine fachkundige Führung durch die Dauerausstellung, bei der die Jugendlichen in die Welt der Ess- und  Feierkultur des vergangenen Jahrhunderts eingeführt wurden.

Die 9a ist eine der Klassen im Kreis Höxter, die als „KulturScouts OWL“ die Möglichkeit hat, kulturelle Einrichtungen in ganz Ostwestfalen-Lippe und eben im angrenzenden Fürstenberg zu besuchen und kennen zu lernen. Hierbei haben die Schülerinnen und Schüler die Auswahl von über 20 Einrichtungen und Partnern mit museumspädagogischen und kulturellen Angeboten, die auf den Unterricht der Sekundarstufe I abgestimmt sind. 

Dieses Projekt wurde von der Klassenlehrerin Monika Müller-Jakobi ausgesucht, da es sich um eine kulturelle Einrichtung im nahen Umfeld der Schüler und Schülerinnen aus Borgentreich handelt. „Im Geschichtsunterricht haben wir viel über die Lebenskultur bei Hofe im 18. und 19. Jahrhundert gehört. Die Adeligen haben viel Wert auf Etikette gelegt, was sich unter anderem auch in ihrer Esskultur gezeigt hat. Da bot es sich an, die Manufaktur in Fürstenberg zu besichtigen. Außerdem gibt es in der heutigen Zeit nur noch sehr wenige Porzellanmanufakturen in Deutschland. Eine davon liegt in unserer Nähe. Es ist schön, dass wir eine derartige Einrichtung im Rahmen dieses Projektes kennen lernen durften“, sagt Monika Müller-Jakobi als Geschichtslehrerin der Klasse 9a.

„Im Grunde lassen die vielfältigen  Angebote den Lehrern viele Möglichkeiten zur Verknüpfung mit dem Lehrplan“, stellt die Fachlehrerin fest. „Vom Deutschunterricht über Geschichte bis zum künstlerischen und naturwissenschaftlichen Bereich reicht das Kulturangebot. Im Mai fahre ich mit der Klasse zur Sparrenburg nach Bielefeld. Das Leben im Mittelalter ohne Strom und fließendes Wasser ist dann unser Thema. Das wird sicherlich eine spannende Angelegenheit. Nach den positiven Erfahrungen hier in Fürstenberg freuen wir uns schon jetzt auf diese Unternehmung“, versichert die Klassenlehrerin.

Zur Erinnerung an einen erlebnisreichen Tag in der Porzellanmanufaktur Fürstenberg wurde im Klassenraum noch ein Gruppenbild aufgenommen. Einige präsentieren dabei den von ihnen selbst bemalten Porzellanteller.