Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Hilfe bei chronischen Schmerzen

Das Thema „Chronische Schmerzen“ steht bei einem Info-Abend am Mittwoch, 11. März, von 18.30 bis 21 Uhr im HELIOS Klinikum Warburg im Mittelpunkt. Auf Einladung der Kommunalen Gesundheitskonferenz im Kreis Höxter können sich Betroffene hier informieren und persönlich von den Experten beraten lassen.

Gemeinsam laden Martin Becker (l.), ärztlicher Leiter der Schmerzklinik am Klinikum Warburg, und Alfred Wiemers, Geschäftsführer der Kommunalen Gesundheitskonferenz im Kreis Höxter, am 11. März interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Arzt-Patienten-Seminar zum Thema „Chronische Schmerzen“ in das Klinikum Warburg ein. Dabei vermitteln Referenten aus verschiedenen Fachgebieten grundlegende Informationen. Anschließend stehen alle Experten für Fragen und persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung.

 

Das Thema „Chronische Schmerzen“ steht bei einem Info-Abend am Mittwoch, 11. März, von 18.30 bis 21 Uhr im Helios Klinikum Warburg im Mittelpunkt. Auf Einladung der Kommunalen Gesundheitskonferenz im Kreis Höxter können sich Betroffene hier informieren und persönlich von den Experten beraten lassen.

„Chronische Schmerzen sind oft eine extreme körperliche und seelische Belastung für die Patienten. Sie fühlen sich machtlos und isolieren sich häufig von ihrem sozialen Umfeld, was die Leiden meist noch verschlimmert“, erklärt Martin Becker, ärztlicher Leiter der Schmerzklinik am Klinikum Warburg. Er wird als Moderator auch durch die Veranstaltung führen.

Über die psychologischen Aspekte der Schmerztherapie informiert Dr. Harald Stübs. „Für die Therapie ist eine ganzheitliche Betrachtung des Patienten wichtig. Dazu zählt neben seiner körperlichen Verfassung auch die soziale Einbindung. Eine eindimensionale Behandlung, die sich zum Beispiel nur auf die körperlichen Symptome beschränkt, ist wenig sinnvoll“, so der Diplom-Psychologe und Leiter der Psychologie der Asklepios Weserbergland-Klinik in Höxter.

Neben Becker und Dr. Stübs stehen auch Physiotherapeut Ingo Scheimann vom Physiotherapie- und Trainingszentrum Germete sowie Uwe Wöhrmann von der Selbsthilfegruppe Chronischer Schmerz in Warburg an dem Abend als Experten zur Verfügung. Mit Impulsreferaten vermitteln alle Referenten zunächst grundlegende Kenntnisse über chronische Schmerzen. Die anschließende Diskussion und eine Fragerunde sollen aber im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. 

„Mit Informationen möchten wir dazu beitragen, die Erkrankung für die Betroffenen erträglicher zu machen. Gleichzeitig stellen wir Therapieansätze, Behandlungsmöglichkeiten und Selbsthilfegruppen im Kreis Höxter vor“, erläutert Kreisdirektor Klaus Schumacher, Leiter der Kommunalen Gesundheitskonferenz im Kreis Höxter.