Direkteinstieg in:

Wirtschaft & Infrastruktur Deponie in Wehrden

Energie- und Klimaschutzkonzept für die Abfallentsorgungsanlage Beverungen-Wehrden

Für die Erstellung eines Energie- und Klimaschutzkonzeptes für die Abfallentsorgungsanlage Beverungen-Wehrden, hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), unter dem Förderzeichen FKZ 03KS0221, eine Zuwendung von 19.160,00 € bewilligt. Im Zeitraum vom 01.03.2009 bis zum 31.12.2009 wird das Ing.-Büro Turk aus Brakel, in Zusammenarbeit mit dem Energieteam Lichtenau, dieses Konzept für die kreiseigene Deponie in Wehrden erstellen.



Die Abfallentsorgungsanlage ist mit ihren verschiedenen Bereichen (Sickerwasserbehandlungsanlage, Recyclinghof, Kleinanliefererstation, Deponieentgasungsanlage, Elektronikschrottsortierung, Schadstoffannahmestation) der energie- und klimarelevanteste Bereich der Kreisverwaltung Höxter. Durch den Betrieb der einzelnen Anlagenkomponenten wird Energie benötigt und dadurch klimarelevante Emissionen freigesetzt. Im Rahmen der kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistungen nach dem vom Kreis Höxter verfolgten Umweltmanagementsystems EMAS hat es daher hohe Priorität, diesen Bereich einer genaueren Untersuchung durch ein unabhängiges Ing.-Büro zu unterziehen.

Das Energie- und Klimaschutzkonzept soll neben der Aufnahme des Ist-Bestandes Mittel und Wege aufzeigen, wie der Kreis Höxter mit anderen regenerativen Energieträgern den Betrieb der Abfallentsorgungsanlage klimaschonend fortführen kann. Zielsetzung ist die Substitution von Heizöl durch entsprechend vorhandene regenerative Energieträger zur Erzeugung von elektrischem Strom und Dampf. In die Konzepterstellung werden neben dem beauftragten Ing.-Büro, auch die Entscheidungsträger des Kreises Höxter, die Betriebsleitung der Abfallentsorgungsanlage, sowie der Biomassehof Borlinghausen (BEM) als möglicher Rohstofflieferant, eingebunden.

       

Für Sie zuständig

Josef Weskamp ,
Tel.: 05271/965-4420 ,
Fax: 05271/9654498 ,
j.weskamp@kreis-hoexter.de