Direkteinstieg in:

Bildung und Integration im Kreis Höxter Bildungsmanagement im Kreis Höxter

Kommunales Integrationszentrum (KI)

„Integration im Kreis Höxter gemeinsam leben und gestalten“ – unter diesem Motto steht die Integrationsarbeit des Kommunalen Integrationszentrums im Kreis Höxter (KI).

Als Anlaufstelle zur kreisweiten Vernetzung informiert, koordiniert und unterstützt das KI die in der Integrationsarbeit tätigen Einrichtungen, Initiativen und engagierten Akteurinnen und Akteure im Kreis Höxter.



Ziel der Arbeit des Kommunalen Integrationszentrums ist es, die Bildung, Ausbildung und die Integration von Menschen mit Zuwanderungsbiografie im Kreis zu verbessern. Als Bestandteil der Abteilung „Bildung und Integration“ arbeitet das KI eng mit den Bildungseinrichtungen des Kreises zusammen.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Höxter ist Teil eines landesweiten und flächendeckenden Netzwerkes in Nordrhein-Westfalen. Das Teilhabe- und Integrationsgesetz NRW, auf dessen Grundlage im September 2013 die Einrichtung erfolgte, stellt die Grundlage der Integrationsarbeit und verfolgt das Ziel, die Integrationskraft der Kommunen zu stärken.

Gefördert wird das KI von dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) sowie dem Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW) des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI) unterstützt und vernetzt die Kommunalen Integrationszentren in NRW.

Handlungsfelder

Schwerpunkte der Integrationsarbeit aller Kommunalen Integrationszentren sind „Integration durch Bildung“ und „Integration als Querschnittsaufgabe“. Diese Schwerpunkte können thematisch von den einzelnen Kommunalen Integrationszentren individuell gestaltet werden, müssen aber regelmäßig angepasst werden.

Die Schwerpunktthemen des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Höxter sind „Sprach-förderung entlang der Bildungskette unter besonderer Berücksichtigung der Übergänge und der Zielgruppe 18 plus“ sowie „Interkulturelle Öffnung des Gemeinwesens unter besonderer Berücksichtigung der Förderung und Unterstützung des Ehrenamtes in der Flüchtlingsarbeit“

Das im Jahr 2013 unter großer Beteiligung der in der Integrationsarbeit tätigen Einrichtungen, Initiativen und engagierten Akteurinnen und Akteure im Kreis Höxter überarbeitete Integrationskonzept konkretisiert die beiden Schwerpunkte auf aktuell fünf Handlungsfelder:

  • Interkommunales Kommunikations- und Steuerungskonzept,
  • Bildung und Erziehung,
  • Arbeit und Wirtschaft,
  • Bürgerschaftliches Engagement und politische Partizipation,
  • Integration durch Kultur, Sport und Freizeit.

Für Sie zuständig:

Sandra Zengerling ,
Tel.: 05271/965-3611 ,
Fax: 05271/96583699 ,
s.zengerling@kreis-hoexter.de

Markt des Ehrenamts

Dokumentation Integrationskonferenz

Anmeldeformular

Dokumentation Fachtagung Sprache